Wochenmarkt Wald

Das kleine, beliebte Balkhauser Kottenlädchen wurde von der Hochwasser-Flut so geschädigt, dass ein Verkauf erst mit der Wiedereröffnung des Schleifermuseums Anfang 2022 möglich sein wird.

Daher werden wir unregelmäßig, aber immer wieder unsere Flutmesser auf den Solinger Wochenmärkten in Mitte, Ohligs und Wald verkaufen.

…es muss ja irgendwie weitergehen und es muss Geld in unsere Kasse kommen – über Ihren Besuch an unserem Stand freuen wir uns!

Solinger Tageblatt vom 16. Juli 2021

Aufgrund der Hochwasserkatastrophe am 14./15. Juli 2021 bleibt der Balkhauser Kotten bis auf weiteres geschlossen. Publikumsverkehr und Veranstaltungen können ebenfalls nicht stattfinden.

Bei Fragen rufen Sie bitte unter der bekannten Museumsnummer +49 212 3835453 an.

Kotten nach dem Hochwasser

Sie wollen eines der größten und ältesten Wahrzeichen mit Ihrer Spende zum Wiederaufbau verhelfen? Wir haben ein Spendenkonto eingerichtet, um retten zu können, was zu retten ist:

Stadtsparkasse Solingen

IBAN DE70 3425 0000 0000 0525 06

BIC  SOLSDE33XXX

Stichwort „Hochwasser“

Zerstörtes Buch

Die Hochwasserkatastrophe vom 14. auf den 15. Juli 2021 hat den Balkhauser Kotten schwer getroffen: ca 1.80 m stand das Schleifermuseum im reißenden Wasser der Wupper. Vom benachbarten Campingplatz wurden Wohnwagen und Zelte am Kotten vorbeigetrieben. Das Wasser schoss durch das 500 Jahre alte Gebäude, Bäume brachen, ca 5-6 m Land wurden weggerissen.

Am 16. Juli 2021 konnten wir den Kotten erstmalig betreten und waren von der Verwüstung, den Schäden und dem Schlamm vollkommen schockiert, am Boden zerstört.

Es half nichts und wir mussten in die Hände spucken, um zu retten, was zu retten war. Durch ca 120 angemeldete Helfer, die Freitag, Samstag, Sonntag geschufftet haben, haben wir bis zum Sonntag Abend, den 18. Juli 2021, geschafft, den Kotten außen und innen von dem Schlamm zu befreien, das Treibgut weitgehend zu entfernen, die Exponate des Museums grundsätzlich zu sichern und das kleine Kottenlädchen quasi komplett zu entsorgen.

Die baulichen Schäden sind eklatant, mehr als die Hälfte der Ausstellungsstück sind zum Teil vollkommen zerstört, das Kottenlädchen fängt bei null wieder an. Wir gehen von einer Eröffnung erst in einigen Monaten aus.
…und das nach den Einbußen, die das Kuratorium schon durch Corona erlitten hat…

Was nun?
Neben den Helfern vor Ort bitten wir herzlich um Ihre Spende, um neben der baulichen Sanierung auch den Museumsbetrieb wieder anlaufen lassen zu können.
Auf unser Konto bei der

Stadtsparkasse Solingen

IBAN DE70 3425 0000 0000 0525 06

BIC  SOLSDE33XXX

Stichwort „Hochwasser“
freuen uns über jeden spendeten Cent!

Wir werden Sie weiterhin auf dem Laufenden halten, hier oder auch bei facebook

Für die Arbeiten an unserer Brücke wurde von 5 Jahren eine herrliche Buche gefällt. Sie stand gleich an den Fundamenten und konnte nicht erhalten werden.

Noch im alten Jahr haben wir drei alte Obstbaumsorten angepflanzt und heute kam die Hainbuche, die als Solitärpflanze groß und stattlich werden darf.
Finanziert wurden die Ersatzpflanzungen von der Stadt Solingen – das Kuratorium durfte die Bäume aussuchen und ihren Standort bestimmen.

Nun wünschen wir unseren vier Baumneulingen gutes Gedeihen und mögen sie Schatten spenden, für die müden Spazier-Wanderer, die sich gerne zum Erholen und Genießen auf die Wiesen setzen.

…oder einfach nur, weil wir dem Schmuddelwetter trotzen wollen? Gleich am Eingang des Museums werden unsere Besucher von den kleinen Frühlingsbote begrüßt.

Wer sich nach einer Wanderung durch die Wupperberge aufwärmen möchte, Lust auf einen heißen Cappuccino, einen heißen Kakao mit Sahnehäubchen und einen Tee hat, der darf sich dabei auch gleich im Museum umschauen.

Der Eintritt ist frei – über Spenden freuen wir uns.

Der milde Winter hat bislang noch keinen Schnee zum Balkhauser Kotten gebracht. Trotzdem fühlen sich die Schneeglöckchen wohl und zeigen sich wieder in voller Ausdehnung auf der Wiese, im Schutz unseres kleinen Wäldchens.

Es ist eben zu jeder Jahreszeit schön an der Wupper. So langsam freuen wir uns jedoch auf den Frühling, auch wenn der Winter noch viel Gelegenheit finden wird, uns einen Strich durch die Rechnung zu machen.

Die Schneeglöckchen-Wiese ist übrigens auch sehr beliebt bei Fotografen 🙂
Und anschließend lockt im Kotten-Lädchen eine Tasse Kaffee zum Aufwärmen!

Wasserrad

Der Regen der letzten Tage hat sich gleich auf unsere Wupper ausgewirkt, sie anschwellen lassen und in einen mitreißenden Fluss verwandelt. Video:
Bis fast zur Wiese reicht der Wasserspiegel. Erde, Äste, Stämme und Pflanzen treiben schnell am Kotten vorbei – leider auch Unrat.