Balkhauser Kotten Sanierung

Während das Kuratorium noch immer auf eine Wiedereröffnung des Balkhauser Kottens Ende 2024 oder spätestens im Januar 2025 hoffte, steht nun fest, dass weiter Geduld geübt werden muss.

„Als Vertreterin des Kuratorium bin ich eng eingebunden, sobald Entscheidungen getroffen werden oder Planungsgespräche terminiert werden.“, berichtet Nicole Molinari, Kuratoriumsvorsitzende, jüngst von der vergangenen Woche, denn die Planung der Haustechnik wurde in einem gemeinsamen Termin zum Finale gebracht. „Wir durften hier, wie in der jüngsten Vergangenheit auch, mitplanen, mitgestalten und unsere Hinweise und sogar unsere Wünsche werden nach wie vor ernst genommen und berücksichtigt.“

„Es ist weiterhin eine vertrauensvollen Zusammenarbeit mit dem Planungsteam der Stadtverwaltung!“

Aber mit dem Termin vergangene Woche wird das Zeitfenster klar, das in der kommenden Phase in die Anfertigung der Ausführungszeichnungen geht, in die Ausschreibungen und dann in die Vergabe der Gewerke. Molinari kündigt an, dass damit die Umsetzung der Haustechnik erst im Spätherbst wahrscheinlich sein wird. „Danach kommen ja noch die Ausbaugewerke und auch wir als Kuratorium müssen dann erst das Museum wieder einrichten.“

In der Zwischenzeit hat der Zimmereibetrieb ganze Arbeit geleistet. „Wir können als Betreiber des Balkhauser Kottens getrost in die Zukunft schauen, wenn wir beobachten dürfen, dass hier gutes, konventionelles Zimmermannshandwerk betrieben wird und unser Kotten mit Respekt saniert wird.“, bewertet Molinari.
Nahezu parallel wurden bereits einige der Gefache ausgemauert, Rückbauten im Inneren vorgenommen und vor allem auch Altschäden saniert.

Das Kuratorium wird mit seiner Vorfreude auf eine Wiedereröffnung wohl bis Frühjahr/Sommer 2025 warten müssen. „Wir hoffen, dass wir – Baustelle hin oder her – zumindest einen Balkhauser Waffeltag 2025 am Kotten feiern können und den Gästen einen Einblick in die Arbeiten am Kotten ermöglichen.“, so der Kuratoriumsvorstand.

Vertreter aus dem Vorstand des Kuratoriums, Vertreter der Stadt Solingen, begleitet von den jeweiligen Juristen haben sich Ende Oktober zu einem Einigungsgespräch getroffen.
Dabei sei zunächst alles auf den Tisch gekommen, was jeweils zu Verstimmungen bis hin zur Eskalation der Zusammenarbeit geführt habe. Jede Seite habe darstellen, jede Seite habe zuhören können, was unmittelbar zum gegenseitigen Einverständnis gefüht habe, dass man einen vertrauensvollen Neustart wolle.

„Und dieser Neustart ist perfekt gelungen!“, freut sich Nicole Molinari, Kuratoriumsvorsitzende des Balkhauser Kotten e.V. gemeinsam mit der zuständigen Projektleitung des Gebäudemanagements der Stadt über das neue, alte Miteinander. „Gleich am darauffolgenden Arbeitstag haben wir uns gemeinsam an einen Tisch gesetzt und seitdem finden Treffen und Absprachen statt, dass es für uns wirklich eine Freude ist.“ Alle Planungen werden abgestimmt, teilweise neu sortiert, so dass diese konstruktive Zusammenarbeit zu einem erreichbaren Ziel einer Eröffnung 2024 realistisch wird.

„Die baulich konkreten Absprachen und die der Finanzierungen eröffnen nun dem Kuratorium die Möglichkeit, auch eigene Förderanträge z.B. für die zerstörten Museumsgegenstände, Maschinen und Anlagen stellen zu können, womit auch unsere Planung für ein neues Museumskonzept voranschreitet.“ erklärt Molinari und sieht dem neuen Jahr mit Zuversicht entgegen.
Die für ein neues Museumskonzept vom LVR im Jahr 2022 zur Verfügung gestellten Fördergelder über 25.000 € wurden aus Kulanz um ein Jahr auf Ende 2024 verlängert, andere Förderanträge werden zur Zeit aktualisiert.

….ruft das Balkhauser online-Lädchen!

Nach erneutem Umzug, Einrichten, Sortieren und Organisieren, sitzen wir nun erwartungsvoll und virtuell in unserem online-Lädchen und warten sehnsüchtig auf Bestellungen!

Geburtstag von Tante Erna, Onkel Fritz?
Trauzeuge bei einer Hochzeit?
Jubiläum?

Oder Lust auf etwas, das man sich einfach mal selbst gönnt?

Egal, auch wenn es ganz schlicht und ergreifend ist, den rechtzeitigen Weihnachtsgeschenke – Wahnsinn schon im September zu stoppen.
Für uns ist jedes verkaufte Zöppken ein weiteres Stückchen im Puzzle des Wiederaufbaus.

https://laden.balkhauser-kotten.de/

Im Juli 2021 zerstörte das Hochwasser der Wupper erheblich das historische Fachwerkwerkgebäude, aber auch weite Teile des Außengeländes und des Prallufers an der Wiese des Balkhauser Kottens.
Für die Sicherung des Gebäudes und des Geländes haben nach umfangreichen Planungen, Berechnungen und Abstimmungen Anfang September die Arbeiten mit einer Lenkung des Wupperflusses und mit einem Schutz vor weiteren Erosionen, bauliche Maßnahmen begonnen. „Wir laden interessierte Menschen in Absprache mit dem Wupperverband und den am Projekt Beteiligten herzlich ein, einen Zwischenstand mit uns in Augenschein zu nehmen und sich von Fachleuten die Maßnahmen vorstellen und erklären zu lassen.“, freut sich Nicole Molinari als Vorsitzende des Kuratoriums Balkhauser Kotten e.V. . Sie hofft auf viele Interessierte.
Am 20.09.2023 um 17 Uhr wird der Bauzaun für die Begehung geöffnet. Insgesamt werden ca. 1.500 Tonnen Wasserbausteine zu einer Art Trockenwand gestellt, von denen ca 50% bereits verbaut sind, Buhnen angelegt und ein zweiter „Arm“ der Wupper für die Entlastung hergestellt.

„Die Maßnahme ist unglaublich spannend, denn mehr als an vielen anderen Stellen sind hier Bautechnik, Wasserkraft, aber ganz besonders die Natur mit Fauna, Flora und Wasser in Einklang zu bringen.“, erklärt Molinari und betont die vertrauensvolle Zusammenarbeit aller Beteiligten. Mit einer „Erlen-Retter-Aktion“ hatte das Kuratorium mit freiwilligen Helfern vor Beginn der Arbeiten kleine Erlen ausgehoben, beiseite gesichert, um sie nach der Fertigstellung wieder einzupflanzen. „Das waren Ableger unser fast 200 Erlen, die vor der Flut das Wupperufer gesäumt hatten – sie sind sowohl ökologisch nützlich als auch ein Symbol für den Neuanfang.“ sagen Anette und Michael Koenig vom Vorstand, die die Aktion organisiert haben.

„Ganz besondere Freud macht es uns, dass unser Wunsch, dem sehr brutfreudigen und reichlich zutraulichen Eisvogel, der das natürliche Steilufer für seine Bruthöhlen genutzt hat, in der neuen Maßnahme eine vorgefertigte Röhre anzulegen, um weiter im Bereich des Balkhauser Kottens seine Jungen aufziehen zu können.“, erklärt der Vorstand des Kuratoriums.

Erlenblatt

Wir haben ja schon mehrfach berichtet, dass wir die Zusammenarbeit mit dem Wupperverband, der in Kürze die Sanierung und die Befestigung des Prallufers beginnen wird, als perfekt bewerten. Alle Beteiligten sind in der Koordination durch die Projektleiterin bestens betreut und alle ziehen an einem Strang.

Auch der Naturschutz spielt eine große Rolle: obere und untere Behörden zum Naturschutz, Gewässerschutz und Tier- und Fischschutz sind ebenso in dem Team, wie der Umweltplaner, das technische Planungsbüro und die ausführende Firma…und wir 🙂

Auch unser Eisvogelpärchen, das diese Jahr voll ausgenutzt hat, um sich mit drei Bruten zu vermehren, ist im Blick aller. 🙂

Vor einigen Jahren hatte der Wupperverband für eine natürliche Befestigung des Ufers, 200 Erlen gepflanzt, von denen nur eine Handvoll nach der Flut geblieben sind. 🙁

Wir haben gelernt, dass die Erle sehr regional ist und dass die örtlichen besser anwachsen als importierte Pflanzen. Wir durften sogar lernen, die bergische Variante (Schwarzerle) von den übrigen Erlen zu unterscheiden. 🙂

Zum Glück haben die Erlen viel Nachwuchs hinterlassen, die am Rand der Wupper wachsen.

Vor den Arbeiten wollen wir diese Pflänzchen zusammen mit dem Umweltplaner „retten“, einschlagen und nach den Arbeiten wieder anpflanzen.

Ihr könnt Euch vorstellen, dass uns das vom Kuratorium ganz besonders gut gefällt – immerhin sind wir ja nicht nur Fans unseres Balkhauser Kottens, sondern auch der wunderschönen Natur, in die der Balkhauser Kotten sich schmiegt.

Warum wir Euch das so ausführlich erzählen? Weil wir Menschen suchen, die Lust haben, sich mit uns und dem Umweltplaner an der Wupper zu treffen und zwei Dinge vorzunehmen:

1. Die Erlen, die direkt im Baubereich wachsen, auspflanzen und sichern

2. Die Erlen, die nicht direkt im Baubereich wachsen, mit Stecken markieren, damit sie nach Abschluss der Arbeiten zusammen mit den gesicherten Pflanzen neu gepflanzt werden.

Wir finden das einfach toll! Ihr auch?

Ein Termin wird noch abgesprochen. Aber Ihr könnt Euch über den WhatsApp-Button bei uns anmelden und wir sammeln Euch in der Gruppe (Erlen-Retter), damit wir schnell agieren könnt, wenn der Zeitpunkt günstig ist.

Wir sind jetzt mit einer eigenen Vitrine im Deutschen Klingenmuseum vertreten!
Ganz, ganz herzlichen Dank für diese große Chance – die dort ausgestellten Artikel sind im Klingenmuseum zu erwerben!
Wie immer natürlich auch im online-Lädchen.

Geschenkesets im Schaaf

Sehr zufrieden sind die ehrenamtlichen Helfer über den ersten Ausgabe- und Verkaufstag vorbestellter Sets, ganz individuell kombiniert oder vorgefertigt. Zunächst habe die Verpackungsfee stunden– und tagelang Geschenkpäckchen gepackt, liebevoll und fleißig,bedankt sich die Kuratoriumsvorsitzende, Nicole Molinari bei ihr, aber auch bei allen anderen, die den Verkauf ermöglicht haben.

„Wir setzen die Verkaufsaktion am kommenden Samstag, den 11.12.2021 ab 11 Uhr bis 14 Uhr fort. Der Ansturm war so groß, dass wir die Menschen sortieren mussten.“, schildert Molinari die gut organisierte Aktion – von der Vorlage des Impasses bis zur Ausgabe am Ende des Rundgangs.

Vorbestellungen bitte über WhatsApp unter 0179 2124232, über faeboock oder per mail an kurtorium@Balkhauser Kotten.

Solinger Tageblatt vom 16. Juli 2021

Aufgrund der Hochwasserkatastrophe am 14./15. Juli 2021 bleibt der Balkhauser Kotten bis auf weiteres geschlossen. Publikumsverkehr und Veranstaltungen können ebenfalls nicht stattfinden.

Bei Fragen rufen Sie bitte unter der bekannten Museumsnummer +49 212 3835453 an.

Kotten nach dem Hochwasser

Sie wollen eines der größten und ältesten Wahrzeichen mit Ihrer Spende zum Wiederaufbau verhelfen? Wir haben ein Spendenkonto eingerichtet, um retten zu können, was zu retten ist:

Stadtsparkasse Solingen

IBAN DE70 3425 0000 0000 0525 06

BIC  SOLSDE33XXX

Stichwort „Hochwasser“

Zerstörtes Buch

Die Hochwasserkatastrophe vom 14. auf den 15. Juli 2021 hat den Balkhauser Kotten schwer getroffen: ca 1.80 m stand das Schleifermuseum im reißenden Wasser der Wupper. Vom benachbarten Campingplatz wurden Wohnwagen und Zelte am Kotten vorbeigetrieben. Das Wasser schoss durch das 500 Jahre alte Gebäude, Bäume brachen, ca 5-6 m Land wurden weggerissen.

Am 16. Juli 2021 konnten wir den Kotten erstmalig betreten und waren von der Verwüstung, den Schäden und dem Schlamm vollkommen schockiert, am Boden zerstört.

Es half nichts und wir mussten in die Hände spucken, um zu retten, was zu retten war. Durch ca 120 angemeldete Helfer, die Freitag, Samstag, Sonntag geschufftet haben, haben wir bis zum Sonntag Abend, den 18. Juli 2021, geschafft, den Kotten außen und innen von dem Schlamm zu befreien, das Treibgut weitgehend zu entfernen, die Exponate des Museums grundsätzlich zu sichern und das kleine Kottenlädchen quasi komplett zu entsorgen.

Die baulichen Schäden sind eklatant, mehr als die Hälfte der Ausstellungsstück sind zum Teil vollkommen zerstört, das Kottenlädchen fängt bei null wieder an. Wir gehen von einer Eröffnung erst in einigen Monaten aus.
…und das nach den Einbußen, die das Kuratorium schon durch Corona erlitten hat…

Was nun?
Neben den Helfern vor Ort bitten wir herzlich um Ihre Spende, um neben der baulichen Sanierung auch den Museumsbetrieb wieder anlaufen lassen zu können.
Auf unser Konto bei der

Stadtsparkasse Solingen

IBAN DE70 3425 0000 0000 0525 06

BIC  SOLSDE33XXX

Stichwort „Hochwasser“
freuen uns über jeden spendeten Cent!

Wir werden Sie weiterhin auf dem Laufenden halten, hier oder auch bei facebook