Beiträge

Balkhauser Kotten Sanierung

Während das Kuratorium noch immer auf eine Wiedereröffnung des Balkhauser Kottens Ende 2024 oder spätestens im Januar 2025 hoffte, steht nun fest, dass weiter Geduld geübt werden muss.

„Als Vertreterin des Kuratorium bin ich eng eingebunden, sobald Entscheidungen getroffen werden oder Planungsgespräche terminiert werden.“, berichtet Nicole Molinari, Kuratoriumsvorsitzende, jüngst von der vergangenen Woche, denn die Planung der Haustechnik wurde in einem gemeinsamen Termin zum Finale gebracht. „Wir durften hier, wie in der jüngsten Vergangenheit auch, mitplanen, mitgestalten und unsere Hinweise und sogar unsere Wünsche werden nach wie vor ernst genommen und berücksichtigt.“

„Es ist weiterhin eine vertrauensvollen Zusammenarbeit mit dem Planungsteam der Stadtverwaltung!“

Aber mit dem Termin vergangene Woche wird das Zeitfenster klar, das in der kommenden Phase in die Anfertigung der Ausführungszeichnungen geht, in die Ausschreibungen und dann in die Vergabe der Gewerke. Molinari kündigt an, dass damit die Umsetzung der Haustechnik erst im Spätherbst wahrscheinlich sein wird. „Danach kommen ja noch die Ausbaugewerke und auch wir als Kuratorium müssen dann erst das Museum wieder einrichten.“

In der Zwischenzeit hat der Zimmereibetrieb ganze Arbeit geleistet. „Wir können als Betreiber des Balkhauser Kottens getrost in die Zukunft schauen, wenn wir beobachten dürfen, dass hier gutes, konventionelles Zimmermannshandwerk betrieben wird und unser Kotten mit Respekt saniert wird.“, bewertet Molinari.
Nahezu parallel wurden bereits einige der Gefache ausgemauert, Rückbauten im Inneren vorgenommen und vor allem auch Altschäden saniert.

Das Kuratorium wird mit seiner Vorfreude auf eine Wiedereröffnung wohl bis Frühjahr/Sommer 2025 warten müssen. „Wir hoffen, dass wir – Baustelle hin oder her – zumindest einen Balkhauser Waffeltag 2025 am Kotten feiern können und den Gästen einen Einblick in die Arbeiten am Kotten ermöglichen.“, so der Kuratoriumsvorstand.

Die Geduld und der Durchhaltewillen des Kuratoriums Balkhauser Kotten wird weiter auf eine Zerreißprobe gestellt. Zur Wahrung der Interessen des ehrenamtlichen Vereins und zur Erfüllung der vertraglich zugesicherten Rechte hat der Vorstand in der Zwischenzeit juristische Unterstützung eingeholt. Das Miteinander sei verloren gegangen.

Während der Sitzung der Bezirksvertretung Burg/Höhscheid erfuhren Vertreter des Kuratoriums, dass das Gebäudemanagement der Stadt Solingen von einer Fertigstellung der Arbeiten erst im Sommer 2024 ausginge. Bisher waren die Ehrenamtlichen über ein Ende der Arbeiten mit Ablauf des Jahres 2023 informiert worden.

Wiederaufbau


Am Freitag, dem 14. April 2023, um 17:00 Uhr, öffnet der Balkhauser Kotten seine Baustellen-Tür und gewährt Interessierten Einblick in den entkernten Kotten. Es können die Beschädigungen des Hochwassers aus dem Juli 2021, als auch der durch genau diese Flut offengelegten Altschäden besichtigt werden.
„Zugleich werden wir den Ausblick auf die Planung für den Wiederaufbau und der Sanierung des Gebäudes, aber auch des Wupperufers geben.“, verspricht Kuratoriumsvorsitzende Nicole Molinari.
Bei einer Kottenbutter auf der Hand steht das Kuratorium den Besuchern im Anschluss für Rückfragen zur Verfügung.

Weitere Termine für die Entwicklung des Wiederaufbaus sind geplant.

Für die Organisation des Termins wird um Anmeldung per Mail unter kuratorium@balkhauser-kotten.de oder per WhatsApp unter +49 179 2124232 gebeten.

Die Sanierungsarbeiten, der Wiederaufbau des Balkhauser Kottens nach dem Hochwasser aus dem Juli 2021 werden in den nächsten Wochen beginnen, ebenso wie die Sanierung des schwer beschädigten Wupperufers. Für das Gebäude ist die Eigentümerin, die Stadt Solingen in der Verantwortung, für das Wupperufer der Wupperverband. Mit beiden Institutionen steht das Kuratorium im Austausch, während wir zugleich selbst für die Wiederherstellung des Museums, des Wasserrads und der Grabenwände des Ober- und Untergrabens, zuständig sind.

Wir gehen nun mit etwas Zuversicht in die kommenden Wochen und Monate, dass wir mit viel Glück Ende des Jahres 2023 wieder öffnen können! Daumendrücker, Helfer, seelische Aufbauer, Spender, Besucher, Fans und natürlich unsere Freunde und Mitglieder des Kuratoriums brauchen wir also mehr denn je!